Finden Sie den richtigen Schlafsack

Möchten Sie im Urlaub zelten, können Sie auf einen Schlafsack nicht verzichten, auch bei Trekking-Touren brauchen Sie einen Schlafsack. Heute werden vielfältige Schlafsäcke angeboten, in unterschiedlichen Varianten. Sehr praktisch sind die Vier-Jahreszeiten-Schlafsäcke, die Sie das ganze Jahr über verwenden können und die gute Begleiter sind, egal, ob Sie Ihren Urlaub im rauen Norden oder im tiefen Süden verbringen möchten. Der Schlafsack ist auch für einfache Unterkünfte praktisch, denn kombiniert mit einer Isomatte können Sie dort, wo keine Betten vorhanden sind, im Schlafsack die Nacht verbringen. In warmen Sommernächten kann eine Übernachtung mit dem Schlafsack ziemlich romantisch sein, auch wenn Sie nicht in den Campingurlaub fahren. Die Verwendungsmöglichkeiten von Schlafsäcken sind vielfältig, denn ein Schlafsack kann oft ein komplettes Bett ersetzen, was vor allem für Rucksacktouristen praktisch ist. In den unterschiedlichsten Preiskategorien werden Schlafsäcke angeboten; hier zeigt sich, dass der teuerste Schlafsack nicht immer der beste sein muss. Dieses Portal informiert Sie über die verschiedensten Arten von Schlafsäcken, es hilft Ihnen bei der Wahl des richtigen Schlafsacks und stellt Ihnen verschiedene Modelle vor. Sie finden nützliche Tipps, was Sie beim Kauf eines Schlafsacks beachten müssen, und können sich für einen Schlafsack entscheiden.

Was Sie bei der Wahl eines Schlafsacks beachten sollten

Möchten Sie einen Schlafsack kaufen, sollten Sie genau überlegen, was Sie tatsächlich brauchen und wozu Sie diesen Schlafsack benötigen. Verbringen Sie Ihren Urlaub häufig als Rucksacktourist in südlichen Ländern, dann müssen Sie keinen Vier-Jahreszeiten-Schlafsack kaufen, doch sollte der Schlafsack gut verarbeitet sein und gut isolieren. Ganz wichtig ist, dass der Schlafsack strapazierfähig ist, denn bei der Übernachtung im Freien muss er einiges aushalten. Sie sollten beim Kauf darauf achten, dass der Schlafsack aus wasserabweisendem Material besteht und schnell wieder trocknet, denn vor Wetterkapriolen sind Sie niemals sicher. Bevorzugen Sie nordische Länder, können Sie auf einen Vier-Jahreszeiten-Schlafsack nicht verzichten, der eine gute Isolation bietet. Neben den Daunenschlafsäcken werden Kunstfaserschlafsäcke angeboten – vertragen Sie keine Daunen oder verzichten Sie aus persönlichen Gründen grundsätzlich auf tierische Produkte, dann sollten Sie sich für einen Kunstfaserschlafsack entscheiden. In der Zweckmäßigkeit und in der Qualität bestehen zwischen Daunenschlafsäcken und Kunstfaserschlafsäcken keine allerdings einige Unterschiede. Ob Sie einen Mumienschlafsack, einen rechteckigen Schlafsack oder einen Schlafsack mit Ärmeln kaufen, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Müssen Sie auf leichtes Gepäck achten, sollten Sie einen leichten Schlafsack auswählen, er kann trotzdem gut wärmen und isolieren. Sie sollten sich, bevor Sie einen Schlafsack kaufen, einige Fragen stellen:

  • In welcher Region will ich den Schlafsack vorwiegend benutzen?
  • Wie sind die Temperaturen in der Region, in die ich reise?
  • Regnet es in dem Land, in das ich fahre, häufig?
  • Wie hoch ist mein Budget?
  • Welches Packmaß darf der Schlafsack haben?
  • Welches Gewicht darf der Schlafsack haben?
  • Will ich den Schlafsack draußen oder in einer Unterkunft verwenden?

Haben Sie nur ein schmales Budget, müssen Sie auf einen guten Schlafsack nicht verzichten; auch für weniger als 100 Euro werden bereits gute Schlafsäcke angeboten. Eine gute Verarbeitung des Schlafsacks ist wichtig, die Reißverschlüsse sollten leichtgängig sein und idealerweise vor Nässe geschützt sein.

Für jede Gelegenheit der richtige Schlafsack

Schlafsäcke finden Sie für jede Gelegenheit. Daunenschlafsäcke leisten gute Dienste in kalten Regionen, Sie brauchen zusätzlich eine Isomatte, da Sie den Schlafsack unter Ihrem Körpergewicht zusammendrücken und der Schlafsack im unteren Bereich am wenigsten isoliert. Mit der Isomatte schützen Sie den Schlafsack und sich selbst vor Nässe. Der Schlafsack sollte an die Temperatur angepasst sein, er darf weder zu warm noch zu kalt sein, damit Sie gut schlafen. Einen Schlafsack können Sie übrigens nicht nur für eine Person, sondern auch für zwei Personen kaufen. Praktisch sind solche Schlafsäcke für zwei Personen für Schlafsackunterkünfte und beim Zelten in wärmeren Regionen, während in kalten Regionen Schlafsäcke für eine Person besser sind, da sie eine bessere Isolierung bieten. Schlafsäcke mit Ärmeln sind dann geeignet, wenn Sie eher der aktive Typ Schläfer sind und sich in einem Mumienschlafsack eingeengt fühlen. Wollen Sie Ihren Urlaub aktiv verbringen, beispielsweise als Trekkingtour, dann ist der Vier-Jahreszeiten-Schlafsack oder der Daunenschlafsack gut geeignet, denn er lässt Sie auch bei kalten Temperaturen nicht im Stich. Eine besondere Isolierung bietet der Biwakschlafsack, denn er schützt gut vor Nässe. Jugendliche, die in eine Jugendherberge fahren, finden den perfekten Schlafsack als Jugendherbergsschlafsack. Möchten Sie mit der Fähre fahren, beispielsweise nach Norwegen oder Schweden, können Sie alternativ zu einer Kabine einen Schlafsack nutzen. So vielfältig wie die Gelegenheiten

  • Zelturlaub in Deutschland
  • Zelturlaub in südlichen Ländern
  • Trekkingtour durch nordische Länder
  • Übernachtung im Freien, ohne Zelt
  • Biwakieren in den Bergen
  • Übernachtung in der Jugendherberge

sind die Schlafsäcke.

Für jeden Zweck der perfekte Schlafsack

Für jeden Zweck finden Sie den perfekten Schlafsack, Sie sollten daher beim Kauf eines Schlafsacks genau überlegen, wozu Sie den Schlafsack nutzen wollen. Ein Daunenschlafsack ist nicht für wärmere Gebiete geeignet, genau wie sich ein Jugendherbergsschlafsack kaum zum Zelten eignet. Reisen Sie in ein kaltes Gebiet oder planen Sie eine Trekkingtour, dann ist der Daunenschlafsack oder der Vier-Jahreszeiten-Schlafsack unverzichtbar, denn er isoliert und wärmt auch bei kalten Temperaturen und schützt sogar noch bei minus 50 Grad. Der Jugendherbergsschlafsack eignet sich, wie der Name bereits sagt, für die Jugendherberge, er ist nicht für draußen geeignet, da er nicht genügend isoliert. Er ist eher einfach verarbeitet und ist preiswert. Bei den Schlafsäcken finden Sie teilweise Temperaturangaben, für welche Temperaturen die Schlafsäcke geeignet sind. Modelle, die nur bis minus 10 Grad geeignet sind, sollten Sie bei Trekkingtouren in kältere Gebiete nur in den wärmeren Monaten verwenden. Möchten Sie Ihre Kinder mit zum Camping- oder zum Trekkingurlaub nehmen, sollten Sie auf die richtigen Schlafsäcke achten. Sehr praktische Kinderschlafsäcke werden angeboten, sie wachsen mit Ihrem Kind mit, da sie in der Länge variiert werden können. Solche Schlafsäcke zeichnen sich durch Flexibilität und eine gute Isolation aus. Schlafsäcke finden Sie wirklich für jeden Zweck:

  • Schlafsack für die Übernachtung im Freien bei Minusgraden bis zu 50 Grad
  • Schlafsack für die wärmeren Jahreszeiten
  • Kinderschlafsäcke
  • Jugendherbergsschlafsäcke
  • Schlafsystem mit Bewegungsfreiheit
  • Wandlungsfähige Drei- oder Vier-Jahreszeiten-Schlafsäcke

Sie sollten, bevor Sie sich für einen Schlafsack entscheiden, die Beschreibung genau durchlesen, um herauszufinden, ob der Schlafsack tatsächlich für Ihren Zweck geeignet ist.

Vielfältige Modelle von Schlafsäcken – die Temperatur

Schlafsäcke sind in zahlreichen Varianten und Preislagen erhältlich, doch kommt es beim Kauf weniger auf den Preis an, wichtiger ist, was der Schlafsack kann. Schlafsäcke werden für verschiedene Temperaturbereiche angeboten, seit 2005 gilt die Schlafsacknorm EN 13537, die von der EU herausgebracht wurde. Diese Norm legt die Anforderungen an die Schlafsäcke bezüglich

  • Temperaturangaben
  • Packmaße
  • Innenmaße

fest. Es handelt sich dabei um Richtwerte. Als Grundlage für die Temperatur werden Frauen im Alter von 25 Jahren, mit einem Körpergewicht von 60 Kilogramm und einer Körpergröße von 160 Zentimeter sowie Männer mit einem Alter von 25 Jahren, einem Körpergewicht von 70 Kilogramm und einer Körpergröße von 173 Zentimeter herangezogen. Die Temperaturangaben sind Abkürzungen; Komforttemperatur bedeutet TComf hier wird eine Frau herangezogen, die eine ganze Nacht in diesem Schlafsack schlafen kann, ohne bei der Temperaturgrenze zu frieren. Ein Mann wird bei der Grenztemperatur TLim als Grundlage genutzt, er darf bei der unteren Temperatur noch nicht frieren, wenn er eine Nacht im Schlafsack schläft. Die Extremtemperatur wird mit TExt abgekürzt, eine Frau sollte bei dieser Temperatur über einen Zeitraum von sechs Stunden nicht frieren. Hier besteht ein höheres Risiko für eine Unterkühlung. Einen Schlafsack für die Extremtemperatur sollten Sie als Normalverbraucher nicht kaufen, er ist einfach nicht praktisch. Besser geeignet ist der Schlafsack mit Komforttemperatur, da die Isolierfähigkeit nach einigen Tagen im Schlafsack nachlässt. Bei einem Drei-Jahreszeiten-Schlafsack sollte die Komforttemperatur bei null Grad liegen.

Vielfältige Arten von Schlafsäcken

Nach der Form und der Ausstattung werden verschiedene Arten von Schlafsäcken angeboten:

  • Jugendherbergsschlafsack
  • Mumienschlafsack
  • Schlafsack mit Armen und Beinen
  • Expeditionsschlafsack
  • Innenschlafsack

Der Jugendherbergsschlafsack wird auch als Hüttenschlafsack bezeichnet, er ist ungefüttert und besteht aus einfachem Material. Er dient nur zur Hygiene und ist meistens rechteckig. Allerdings werden auch Jugendschlafsäcke angeboten, die einfach ausgestattet und leicht gefüttert sind. Solche Schlafsäcke eignen sich nicht fürs Freie.

Der Mumienschlafsack erinnert in seiner Form an eine Mumie und ist körpernah geschnitten. Der Kopf ist eingefasst, der Mumienschlafsack isoliert gut und hat ein vergleichsweise geringes Gewicht. Er eignet sich zum Übernachten im Freien und im Zelt, häufig ist er aufwendig gefüttert. Auch bei extremem Frost ist ein solcher Schlafsack noch gut geeignet. Zum Schutz vor Wind und Nässe kann der Mumienschlafsack mit einem Biwaksack kombiniert werden.

Der Eierschlafsack ist ähnlich wie der Mumienschlafsack, nur ist er im Brust- und Hüftbereich breiter geschnitten. Er bietet ein ähnlich gutes Isoliervermögen wie der Mumienschlafsack, er ist aber besser für Übergewichtige und für Menschen geeignet, die sich häufig im Schlaf umdrehen.

Der Schlafsack mit Armen und Beinen ist wie ein Anzug gearbeitet, er bietet gute Bewegungsfreiheit, im Gegensatz zum Mumienschlafsack, und eignet sich gut für alle, die sich im Schlaf viel bewegen. Dieser Schlafsack ist gut zum Zelten zu empfehlen.

Der Expeditionsschlafsack ist auch für extreme Bedingungen geeignet, er eignet sich für das Höhenbergsteigen und schützt auch noch bei extremen Temperaturen von weniger als minus 40 Grad. Er ist extrem gedämmt. Expeditionsschlafsäcke werden als Daunen- und als Kunstfaserschlafsäcke angeboten.

Der Drei- oder Vierjahreszeiten-Schlafsack ist durch Flexibilität gekennzeichnet, er kann entsprechend der Jahreszeit mit dickerem oder dünnerem Futter genutzt werden.

Kunstfaser vs. Daune

Kunstfaserschlafsäcke können für Temperaturen bis zu minus 40 Grad verwendet werden. Sie bestehen aus Kunstfasern, die sich durch eine gute Wärmedämmung auszeichnen. Kunstfaserschlafsäcke sind zumeist etwas schwerer als Daunenschlafsäcke, doch ist er gut für Bereiche mit hoher Luftfeuchtigkeit geeignet. Die Isolationsfähigkeit bleibt auch im feuchten Zustand noch weitgehend erhalten, doch ist der Schlafkomfort etwas geringer als beim Daunenschlafsack. Möchten Sie auf tierische Produkte verzichten oder beim Kauf sparen, ist der Kunstfaserschlafsack gut geeignet. Der Daunenschlafsack ist das Beste vom Besten, er eignet sich auch für Temperaturen bis zu minus 50 Grad. Als Füllung werden Gänsedaunen verwendet; der Schlafsack dämmt umso besser, je mehr Daunen im Verhältnis zu den normalen Federn verwendet wurden. Der Nachteil liegt bei einem Daunenschlafsack darin, dass der Schlafsack empfindlicher gegen Druck und Feuchtigkeit ist. Beim Kauf eines Daunenschlafsacks kommt es auf die Qualität der Daunen an; Gänse aus nördlichen Gebieten haben besonders große und dichte Daunen, die eine hervorragende Isolierung bieten. Der Daunenschlafsack hat ein geringeres Gewicht als der Kunstfaserschlafsack. Die Lebensdauer ist bei den Daunenschlafsäcken länger als bei den Kunstfaserschlafsäcken, doch kommt es bei beiden Arten von Schlafsäcken auf die richtige Aufbewahrung und Pflege an, wenn Sie lange Freude an Ihrem Schlafsack haben wollen.

Was macht einen guten Schlafsack eigentlich aus?

Die besten Schlafsäcke sind die Daunenschlafsäcke, doch auch sie haben nicht nur Vorteile, da die Daunen empfindlich gegen Feuchtigkeit sind und nur schwer trocknen. Sehr gut ist auch der Mumienschlafsack, da er eine gute Isolierung und Wärmedämmung gewährleistet. Ein guter Schlafsack ist durch einige Kriterien gekennzeichnet:

  • gute Verarbeitung
  • gute Wärmedämmung
  • gute Isolation gegen Feuchtigkeit
  • Strapazierfähigkeit
  • geringes Gewicht

Der Daunenschlafsack erfüllt alle Kriterien, er ist gut verarbeitet, bietet eine gute Wärmedämmung, hat nur ein sehr geringes Gewicht und ist strapazierfähig. Auch der Mumienschlafsack zeigt viele gute Eigenschaften, da er leicht ist, gut isoliert, da er eng am Körper anliegt, und häufig ein geringes Gewicht hat. Die Beschreibungen der verschiedenen Schlafsäcke sollen Ihnen helfen, den richtigen Schlafsack zu finden, der für Ihre Verwendungszwecke passt. Sie sollten nicht nur an den Schlafsack, sondern auch auf das richtige Zubehör achten, zu dem eine Isoliermatte gehört Zusätzlich können Sie für den Schlafsack ein spezielles Laken, ein Kopfkissen oder ein Schlafhörnchen verwenden.

Fazit

Einen Schlafsack benötigen Sie für Übernachtungen im Freien, er hält warm und isoliert. Schlafsäcke werden in verschiedenen Varianten angeboten; Sie sollten vor dem Kauf genau überlegen, wofür Sie den Schlafsack verwenden wollen. Als Normalverbraucher, wenn Sie nicht im Winter eine Trekkingtour planen, brauchen Sie keinen Expeditionsschlafsack, hier reicht ein Mumienschlafsack aus. Expeditionsschlafsäcke sind für extreme Bedingungen geeignet, sie können sogar bei minus 50 Grad verwendet werden. Für Touren in den wärmeren Monaten sind Schlafsäcke für Temperaturen mit minus 10 Grad geeignet, denn schließlich sollten Sie weder schwitzen noch frieren. Die besten Schlafsäcke sind Daunen- oder Mumienschlafsäcke, doch ähnlich gute Eigenschaften wie die Daunenschlafsäcke bieten hochwertige Kunstfaserschlafsäcke. Der Vorteil der Kunstfaserschlafsäcke liegt in einer besseren Isolierung, während die Isolierfähigkeit bei den Daunenschlafsäcken mit der Zeit nachlässt. Damit Sie an Ihrem Schlafsack lange Freude haben, kommt es auf eine gute Pflege an. Mit dem entsprechenden Zubehör können Sie den Schlafsack aufrückten, Sie können ein Laken und ein Schlafhörnchen verwenden. Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder werden gute Schlafsäcke angeboten, Kinderschlafsäcke können teilweise in der Länge variiert werden.